Was sie schon immer über den Shiba wissen wollten:

 

Ein Naturbursche:

 

als "Naturhund" besitzt der Shiba ein Fell, das optimale Thermenregulation ermöglicht, Eine weiche, dichte Unterwolle wird durch gerades Deckhaar ergänzt. Dadurch kann und ist der bei jedem Wetter gerne draußen.

 

Sauberkeit:

 

Der Shiba hat kaum Körpergeruch, also er riecht nicht nach "Hund". Wenn er einmal schmutzig werden sollte, putzt er sich sofort wie eine Katze sauber. Er hat ein pflegeleichtes Fell. Beim Fellwechsel zweimal im Jahr braucht er etwas mehr Pflege, besonders bürsten ist da angesagt.

 

Jagdtrieb:

 

Der Shiba hat einen ausgeprägten Jagdtrieb. Somit ist kaum ein Freilauf möglich. Der Shiba Besitzer muss sich im Klaren sein, das es nur ein spazieren an der Leine geben wird. Außer das Grundstück ist ausreichend eingezäunt. (Es gibt wenige Ausnahmen die auch ohne Leine gehen)

Mit anderen Haustieren wie Katzen oder Kleintieren muss der Shiba von ganz klein auf bekannt gemacht werden damit er sie nicht jagt.

 

Erziehung:

 

Die erste Regel lautet: Ein Shiba lässt sich nicht einschüchtern! Trotzdem braucht er eine konsequente Erziehung, die etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt als bei anderen Hunderassen.

 

Üben sie nie Druck oder Gewalt beim Shiba aus!

 

Ein Shiba braucht einen Menschen, der ihm überlegen ist aber keinen Kommandanten. Das soll nicht heißen, dass dem Shiba keine Grenzen zu setzen sind. Ganz im Gegenteil: aber nur mit einer vernünftigen Grunderziehung.

Vermeiden sie aber dann auch die ewigen Wiederholungen von Kommandos, das langweilt einen Shiba. Wenn ein Shiba ihnen gehorcht, dann aus freien Willen.

Nur wenn der Shiba es freiwillig macht, haben sie sein Herz gewonnen.

Bei der Erziehung müssen sie lachen können, wenn er sie mal austrickst und Rückschläge oder zögerliche Fortschritte mit Humor nehmen.

Ein Hundefreund kann sich nur am Shiba erfreuen, der Spaß an der Persönlichkeit hat und einen guten Kumpel sucht und es ihm nicht übel nimmt, wenn er sich auch mal Freiheiten rausnimmt.

 

Charakterstark:

 

Der Shiba ist eine starke Persönlichkeit, mit einem hohen Maß an Intelligenz, Eigenwilligkeit und Wachsamkeit.

Es entgeht ihm wirklich nichts.

Ein Shiba überdenkt die Dinge prinzipiell selbst und bildet sich seine Meinung, die im Detail von der seines Menschen abweichen kann.

Aber zu seiner Meinung steht er.

 

Bellen kaum:

 

Sie werden kaum einen kläffenden Shiba finden. Er meldet zwar, aber nach ein- bis zweimal Wauwau ist es auch schon vorbei.

 

Spazieren gehen:

 

Der Shiba liebt es in der Natur zu sein. Dort kann er riechen, sehen, hören.

Alles was ein Shiba liebt.

Vermeiden sie aber, jeden Tag dieselbe Strecke zu gehen. Der Shiba liebt die Abwechslung.

Und bedenken sie: Leine! (es gibt wenige Ausnahmen die man ohne Leine laufen lassen kann)

Wenn der Shiba mal eine Maus oder ähnliches gerochen hat ist er weg...

und so kann man den Shiba beschreiben:

selbstständig im Denken & Handel clever Treu robust
folgt seinen Instinkten Neugier Klug belastbar
kein Befehlsempfänger charmant liebenswert lebhaft
Unternehmungslustig freundlich würdevoll Kinderlieb
ausgezeichneter Begleiter familienfreundlich lustig gern im Freien
bei Fremden etwas reserviert, zurückhaltend scharfsinnig aufgeweckt vielseitig interessiert